Willkommen auf zuhause-in-stemwede.de

der Internetseite der Stemweder Heimatpfleger

Bockwindmühle in OppenweheMühlengeschichte von 1705 bis 1997

Erstmals taucht die Oppenweher Bockwindmühle in ihrer schriftlichen Überlieferung im Jahre 1705 als "Hüffer Mühle" auf. Hüffe liegt im Kreis Minden-Lübbecke in der Nähe der Stadt Pr. Oldendorf.

Bereits am 26. August 1855 werden die Gewichtsstücke des Müllers Piel in der Hüffer Mühle (zum Mehlwiegen) von dem Polizeidiener Droste überprüft. 1868 hat der Müller Piel (gebürtiger Vehlager) die Mühle gekauft, sie auseinandergenommen und in Oppenwehe wieder aufgebaut.
Das war allerdings gar nicht so einfach, denn es mußte ein geeignetes Grundstück auf einer Anhöhe außerhalb des Dorfes gefunden werden.

Karte von Oppenwehe

Auch in einem kleinen Dorf wie Oppenwehe gibt es einiges Sehenswertes. Orientieren Sie sich hier anhand der Karte. Mit einem Klick auf die Markierungen erhalten Sie weitere Informationen.

Dort können Sie sich auch die Route berechnen lassen.

 

Kurze Geschichte des LLStp Oppenwehe


ENTWURF:         09.02.1971, 10 LG- und 8 KK-Stände (am 10.3.1971 Erhöhung auf 10KK-Stände) für die Bedürfnisse des Schützenvereins Oppenwehe Sportschützen 1920 e.V.


ERWEITERUNG     der Planung Mai 1971 auf  16/42 LG-, 21 KK- und 5 Sportpistolen-Stände, um den Sportschützen im Schützenkreis Lübbecke für ihre Wettkämpfe und Meisterschaften eine würdige Sportstätte zu schaffen.

BAUBEGINN:         15. November 1971, das Richtfest fand am 14. März 1972 statt, die Einweihungsfeiern waren am 20. und 21. Oktober 1972.
Seit diesem Tag finden hier Training, Rundenwettkämpfe, Kreis-, Bezirks-, Landesmeisterschaften sowie überregionale Schießwettbewerbe statt. Hier finden zur Aus- und Weiterbildung Sachkunde-, Schießleiter- und Übungsleiterkurse sowie Fortbildungslehrgänge statt.

1978         Antrag  an die Gemeinde Stemwede auf Erweiterung um 15 Pistolenstände sowie zur Errichtung eines Jugendheims.

PLANUNG bis zum 02.02.1983

1984         Fertigstellung von 5 Pistolenständen und des verfahrbaren Kugelfangs für 10 Pistolenstände im KK-Stand.

1985         wurde das Schießsportzentrum vom Kultusminister des Landes Nordrhein-Westfalen und vom Landessportbund als  Landes-Leistungs-Stützpunkt für Sportschießen anerkannt.

1992         Einbau von 47 elektrischen LG-Zuganlagen, davon 21 Bahnen höhenverstellbar für den Jugend 3-Stellungswettkampf. Den Umbau mit Planung übernahm der Schützenverein Oppenwehe mit über 2400 Arbeitsstunden in Eigenleistung.

1997          25jähriges Bestehen des Schießsportzentrums Oppenwehe. Die Jubiläumsveranstaltung fand am 28. September 15.00  im Festsaal Meiers Deele in Oppenwehe statt.

2002         Die KK Gehmann Anlagen waren in die Jahre gekommen und mussten sukzessive erneuert werden. Durch Werben um Zuschüsse gelang es Vereinsmitglied Alfred Kulinna, von Verein, Vereinsmitgliedern. Banken und dem Schützenkreis Lübbecke das Startkapital für die ersten 5 elektronischen Meyton Anlagen zu erhalten. Die war die Grundlage um die überregionalen Wettbewerbe weiter im LLStp Opw. zu halten. Bis 2008 wurden durch weiteres Sponsoring 12 Anlagen durch die Arbeitsgruppe KK– Standsanierung  in Eigenleistung installiert.

2008         Die Installation der Meyton Anlagen 13 + 14 im KK Stand wurde durch einen Zuschuss der Gemeinde Stemwede möglich. Es finden wieder Bezirksmeisterschaften im KK Schiessen, sowie Landes– und Bundesmeisterschaften der Kyffhäuser statt.

2009          Durch einen weiteren Zuschuss der Gemeinde Stemwede und großen Einsatz der Arbeitsgruppe Schießstandsanierung und Schießgruppe konnten 2  weitere elektronische Auswerteanlagen (Stand 15 + 16) der Fa. Meyton in Eigenleistung installiert werden. Die Lichtanlage im KK Stand (Außenbereich) und an den Schussfängen wurde ebenfalls in Eigenleistung ersetzt, auch wurden die Wände in den Ständen neu gestrichen. Parallel dazu wurde das poröse Dach der Halle endlich durch die Gemeinde erneuert.
2010          Auch im Jahr 2010 konnten wir die Schiessstandsanierung und Modernisierung wieder ein Stück weit vorantreiben. Auf Initiative von Wolfgang Schimmeck und in Zusammenarbeit mit dem Schützenkreis Lübbecke, dem Verein und der Arbeitsgruppe Standsanierung konnte ein sogenannter Display Controller für die Meyton Anlagen angeschafft und installiert werden. Dieser ermöglicht es den Zuschauern live die Schiessergebnisse und Schussbilder auf Monitoren im LG und KK Stand, bzw auf Leinwänden welche mittels Beamern/Projektoren angestrahlt werden, mitzuerleben.
Die Liga Relegation am 22.08.2010 war dabei unsere Premiere, welche von den auswärtigen Vereinen aus Bielefeld, Herford und Detmold als sehr gelungen gewürdigt wurde. Die Anlage wird seit der Installation auch bei Traditionsschiessen und Rundenwettkämpfen genutzt und von allen Seiten als gute Investition angesehen.
 

 

 


Quelle: www.schuetzenverein-oppenwehe.de

Oppenweher Moor

 

Haben Sie schon mal einen himmelblauen Moorfrosch gesehen? Oder wie sich die ”Wattebäusche” des Wollgrases im Wind wiegen? Hier im ”Oppenweher Moor” – einem Glanzlicht im Naturpark Dümmer – können Sie seltene Tiere und P.anzen in ihrer Vielfalt und Schönheit erleben!
Verschiedene Rundwanderwege ermöglichen Ihnen einen Streifzug durch die Moor- und Wiesenlandschaft.

Tauchen Sie im Infopavillon ”Moorblick” in die Geschichte des Moores ein:
Erfahren Sie Interessantes über Entstehung, Bedeutung und Schutz des Moores.


Entlang des Rundwanderweges III finden Sie weitere Informationen zu diesem Landschaftsraum.
Genießen Sie die Schönheit dieser Moorlandschaft mit ihrer Reichhaltigkeit an Formen und Farben!
Doch bedenken Sie bitte: Im Moor leben ganz besondere Tier- und Pflanzenarten. Sie sind hochspezialisiert und können kaum oder gar nicht auf andere Lebensräume ausweichen. Um sie zu schützen, gelten hier besondere Regeln:

  • Moorpflanzen sind sehr trittempfindlich:Bitte verlassen Sie deshalb nicht die gekennzeichneten Wanderwege. Und führen Sie Hunde an der Leine!
  • Bitte stören Sie keine Tiere. Entnehmen Sie weder Pflanzen (auch keine Teile) noch Tiere – auch ein Foto hält Ihre Beobachtungen fest.
  • Freizeitaktivitäten wie Lagern, Zelten, Angeln, Reiten, Baden u. Ä. würden das Moor gefährden. Sie sind deshalb verboten.
  • Und: Bitte nehmen Sie Ihre Abfälle mit!

 

Hier können Sie sich einen Flyer über das Oppenweher Moor
(mit Übersicht der Wanderwege und Parkplätze) herunterladen.

Die Ortschaft Oppenwehe ist eine der 13 Ortschaften der zum 1.1.1973 im Rahmen der kommunalen Neugliederung gebildeten Ortschaften der Gemeinde Stemwede und liegt am nord-östlichen Rand der Gemeinde.

Die Ortschaft Oppenwehe umfasst eine Fläche von 27,90 qkm und ist durch großräumige landwirtschaftliche Streusiedlungen - aber auch durch neue Baugebiete - geprägt.

In Oppenwehe wird ein reges Vereinsleben gepflegt. Weder Kultur, noch Sport, noch gemütliches Beisammensein kommen dabei zu kurz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden! Ablehnen